Kurzhubfinishen

 

Das Kurzbubfinishen ist ein spanendes Feinst- und Endbearbeitungsverfahren für die Verbesserung von Form-, Oberflächen- und Gleiteigenschaften sowie der Erzeugung optimierter Mikrogeometrie an rotationssymmetrischen Funktionsflächen.
 
Hauptanwendungsgebiet ist heutzutage immer noch die Automobilindustrie. Das Finishen der Haupt- und Hublager an Kurbelwellen, der Lagerstellen und Öldichtsitze an Getriebewellen, von Nockenwellen sowie von Lagerstellen und Dichtsitzen an Zahnrädern sind nur einige Beispiele für den Einsatz des Kurzhubfinishens.

 

Die Endbearbeitung von Wälzkörpern im Durchlauffinishverfahren in der Lagerindustrie ist ebenso ein wesentlicher Anwendungszweig. 

 

Laufbahnfinishen

 

Die Form- und Oberflächenverbesserung sowie die Mikro-Geometrieerzeugung an Gleit- und Wälzflächen beschreibt die allgemeine Aufgabe des Laufbahnfinishens. Entwickelt für die Wälzlagerindustrie, ist es ein spezielles Verfahren zur Endbearbeitung von Außen- und Innenringen an Kugel- und Rollenlagern. Darüber hinaus findet es in abgewandelten Technologieformen bei der Bearbeitung von Laufbahnen in Gelenken von Gelenkwellen Anwendung.  

 

 

Rotationsfinishen

 

Die Endbearbeitung von Planflächen sowie von Kugel- und Kalottenflächen zählt zum allgemeinen Einsatzgebiet des Rotationsfinishens. Anwendungen findet man in der Automobilindustrie, Armaturenindustrie und der Medizintechnik. In der Automobilindustrie sind die Dichtflächenbearbeitung von Einspritz-, Pumpen- und Ventilteilen oder die Stirnseitenbearbeitung von Zahnrädern wichtige Anwendungsbeispiele.
 
Auch in der Armaturenindustrie steht die Dichtflächenbearbeitung im Mittelpunkt. Hier ist die Fertigung von metallisch dichtenden Oberflächen die Hauptaufgabe des Verfahrens. In der Medizintechnik ist die Feinstbearbeitung von Bandscheiben oder Hüftgelenkkugeln und Kalotten zu nennen.

Bearbeitungsvarianten

Die Bearbeitungsvarianten des Finishens lassen sich grundsätzlich in zwei Arten einteilen. Es gibt das Rotationsfinishen mit rotierender Topfscheibe und das Kurzhubfinishen mit oszillierender Werkzeugeinheit. Zu den Rotationsverfahren zählt das Rotationsplanfinishen sowie das Kugel- und Kalottenfinishen. Bei den Oszillationsverfahren wird zwischen Kurzhub- und Laufbahnfinishen unterschieden. Eine weitere Unterteilung kann nach Art der eingesetzten Werkzeugtechnologie erfolgen .